Unterstützung für Kleinstbetriebe – ein Überblick über die 4 wichtigsten Angebote

Wussten Sie, dass es in Hinblick auf Ausbildung Unterstützung für Kleinstbetriebe gibt?

Interessanterweise veröffentlichte das Bundesinstitut für Berufsbildung (kurz: BBiB) jüngst erschreckende Zahlen. Bereits im Ausbildungsjahr 2018/19 blieben bei 59% aller Kleinstbetriebe Ausbildungsstellen unbesetzt.

Kein Wunder, dass sich solche Unternehmen mehr Unterstützung für Kleinstbetriebe wünschen.

Die gute Nachricht dabei: Es gibt einige wirklich sinnvolle Unterstützungsangebote – insbesondere für Kleinstbetriebe. Die schlechte Nachricht: Die allerwenigsten Unternehmen scheinen diese Angebote zu kennen.

Grund genug für mich, in meinem heutigen Blogbeitrag die Angebote zur Unterstützung von Kleinstbetrieben genauer unter die Lupe zu nehmen. Anbei zeige ich Ihnen vier sinnvolle Maßnahmen, mit denen ein Betrieb bei der Ausbildung unterstützt werden kann.

Ausbildung in Kleinstbetrieben – das ist der Status Quo

Schauen wir uns zunächst aber den Ist-Zustand aus. Fakt ist, dass Kleinstbetriebe, sprich Unternehmen, in denen weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigt sind, nicht erst seit der Coronakrise über unbesetzte Stellen klagen. Wie aus der BBiB-Erhebung hervorgeht, begann dieser Prozess schon vor mehreren Jahren.

Dabei äußerten laut Zahlen des BBiB 63% aller Kleinstbetriebe den Wunsch nach Hilfe bei der Bewerbersuche. 48% wünschten Unterstützung bei der Umsetzung des Ausbildungsrahmenplans und Vermittlung der Ausbildungsinhalte. 47% aller Kleinstbetriebe wünschten sich derweil eine Reduzierung der Ausbildungskosten.

Das sind grundsätzlich nachvollziehbare Wünsche. Zwei Zahlen stechen aus der mehrfach angesprochenen BBiB-Erhebung allerdings heraus.

Erstens: Die Mehrheit all dieser Betriebe weiß gar nicht, dass es für praktisch all diese Wünsche bereits bestehende Angebote zur Unterstützung von Kleinstbetrieben gibt.

Und zweitens: Lediglich ein Drittel aller Ausbildungsbetriebe nutzt heutzutage mindestens eine der wichtigsten vier Unterstützungsmaßnahmen.

Unterstützung für Kleinstbetriebe: 4 Angebote, die jeder kennen sollte

Konkret möchte ich Ihnen im Folgenden gerne vier existierende Unterstützungsangebote zeigen, von denen jeder Ausbildungsbetrieb zumindest schon einmal gehört haben sollte. Dabei gehe ich jeweils knapp darauf ein, wie die Unterstützung ausfällt und wo, bzw. für wen sie sich besonders eignet.

Bitte beachten Sie, dass zu jedem Angebot theoretisch ganze Serien von Blogbeiträgen geschrieben werden könnten. Der Anspruch dieses Überblicks ist es also nicht, vollumfänglich mit allen Eventualitäten zu informieren. Vielmehr möchte ich Ihnen die vier Angebote kurz vorstellen und dazu anregen, sich eigenständig weiterführend zu informieren.

Die vier Angebote zur Unterstützung von Kleinstbetrieben lauten:

  • Die Assistierte Ausbildung
  • EXAM
  • Ausbildungsbegleitende Hilfen und Einstiegsqualifizierung
  • Die Verbundausbildung

Schauen wir uns alle vier Angebote nun etwas genauer an.

Unterstützung für Kleinstbetriebe - 4 wichtige Angebote
© Syda Productions, Fotolia.de

Unterstützung für Kleinstbetriebe: Die Assistierte Ausbildung

Sage und schreibe 71% aller von der BBiB befragten Betriebe kannten die Assistierte Ausbildung nicht. Es handelt sich hierbei also faktisch um das unbekannteste Unterstützungsangebot, das für Kleinstbetriebe zur Verfügung steht.

Dabei ist die Assistierte Ausbildung ein erstklassiges Angebot, das sowohl den Betrieb als auch den Azubi unterstützt und begleitet. Als Ausbildungsbetrieb profitieren Sie beispielsweise bei Hilfestellungen in Sachen Verwaltung und Organisation. Aber auch ganz konkret bei der Durchführung der Ausbildung erfahren Sie Unterstützung. Das schließt unter anderem auch eine Begleitung im Betriebsalltag mit ein.

Der Azubi profitiert derweil von einer besonderen Förderung, weshalb die Assistierte Ausbildung besonders dort zum Einsatz kommt, wo Jugendliche mit schlechten Zeugnissen oder sogar ohne jedweden Schulabschluss eine Chance erhalten. Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt solche Azubis durch besonderen Sprachunterricht, bzw. Vermittlung von Allgemeinbildung.

Wer mehr Informationen dazu wünscht, der kann einen übersichtlichen Infoflyer der Bundesagentur für Arbeit unter folgendem Link abrufen: Infoflyer zur Assistierten Ausbildung

Unterstützung für Kleinstbetriebe: EXAM

EXAM steht für Externes Ausbildungsmanagement. Dabei handelt es sich um ein externes Ausbildungsberatungsangebot, das laut Zahlen des BBiB nur 35% aller Ausbildungsbetriebe, bzw. ausbildungsinteressierten Nichtausbildungsbetrieben bekannt ist.

Dabei könnte gerade die Initiative EXAM, die unter anderem von der IG Metall ins Leben gerufen wurde, viel für die zwei Drittel aller Betriebe tun, denen dieses Angebot unbekannt ist. Schließlich kennen die Mitarbeiter*innen von EXAM die Ausbildungssituation in Deutschland bestens. Als unabhängige externe Beratungsstelle kann dabei in kurzen Gesprächen die nachhaltige Schaffung von Ausbildungsplätzen gewährleistet werden. Schließlicht weiß EXAM, wo es etwaige finanzielle Hilfen gibt, während in puncto Administration oder Bewerbersuche auch ohne Verweise an andere Stellen sofort fachkundige Beratung erfolgt.

Wer sich über EXAM einlesen möchte, dem empfehle ich die folgende Publikation vom Bundesministerium für Bildung und Forschung: Service für Betriebe: Externes Ausbildungsmanagement

Unterstützung für Kleinstbetriebe: Ausbildungsbegleitende Hilfen und Einstiegsqualifizierung

Auch die sogenannten ausbildungsbegleitenden Hilfen waren mehr als der Hälfte aller befragten Betriebe nicht bekannt. Nur 46% haben laut BBiB bislang davon gehört, dass die Bundesagentur für Arbeit mit diesem Unterstützungsangebot auch etwaigen Härtefällen unter die Arme greift.

Viele Betriebe, darunter insbesondere Kleinstbetriebe, beklagen immer wieder, dass unter den Bewerbern kaum geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu finden sind, weshalb Stellen unbesetzt bleiben.

Die ausbildungsbegleitende Hilfe, kurz abH, setzt den Hebel genau hier an. Auch Azubis mit vermeintlich schlechteren Voraussetzungen wie beispielsweise zu geringen Deutschkenntnissen erhalten bei diesem Unterstützungsangebot zusätzliche Hilfestellung. Sei dies gesonderter Nachhilfeunterricht oder auch praktische Hilfe bei der Prüfungsvorbereitung.

Ein Ausbildungsbetrieb, der also administrativ keinen Unterstützungsbedarf hat und die Assistierte Ausbildung somit nicht benötigt, kann potenziell interessante, aber hilfsbedürftige Bewerber also in dieses Unterstützungsangebot stecken. Diese Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit ist schließlich kostenlos.

Mehr Infos gibt es unter anderem auf diesem Flyer: Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Unterstützung für Kleinstbetriebe: Die Verbundausbildung

Last, but not least, kommt für Betriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern gewiss auch die Möglichkeit in Frage, gemeinsam mit anderen Betrieben Azubis auszubilden, sprich im Verbund.

Immerhin: 55% aller Betriebe wissen laut BBiB, dass es diese Möglichkeit gibt, wodurch diese Unterstützung für Kleinstbetriebe das bekannteste der vier vorgestellten Angebote ist. Bei 45% aller Betriebe, die es nicht kannten, scheint es allerdings auch noch nicht bekannt genug zu sein.

Im Kern funktioniert eine Verbundausbildung dabei wie folgt: Zwei oder mehrere Betriebe stellen gemeinsam Azubis ein und tauschen diese in festgelegten Zyklen untereinander aus. Denkbar ist für Kleinstbetriebe dabei auch, Azubis aus Großunternehmen phasenweise zu übernehmen.

Alleine ein Überblick über die vielen Vor- und Nachteile der Verbundausbildung wäre einen eigenen Blogbeitrag wert. Klar ist aber, dass Kleinstbetriebe von solchen Ausbildungspartnerschaften ganz erheblich profitieren können.

Fazit

In meinem heutigen Blogbeitrag habe ich Ihnen vier Möglichkeiten gezeigt, wie Kleinstbetriebe Unterstützung dabei erhalten, um ausbilden zu können. Dabei ging es mir weniger darum, diese Maßnahmen detailliert zu erklären, sondern vielmehr möchte ich dazu beitragen, dass die Begriffe sich verbreiten, und zur weiterführenden Lektüre anregen.

Nicht auszumalen ist schließlich, wie viele Kleinstbetriebe ihre freien und unbesetzten Ausbildungsplätze besser besetzen könnten, wenn sie über diese Maßnahmen vollumfänglich Bescheid wüssten.

Nun interessiert mich Ihre Meinung! Kannten Sie alle vier vorgestellten Angebote? Wenn nein, kommt eines dieser Angebote für Sie in Frage? Wenn ja, wie bewerten Sie diese Angebote?

Interessant dabei: 82% aller Kleinstbetriebe, die mindestens eine dieser vier Maßnahmen aktiv nutzen, sind damit laut BBiB zufrieden!

Ich freue mich, wenn wir über dieses Thema gemeinsam ins Gespräch kommen könnten! Lassen Sie uns dazu gerne auf meiner Facebook-Seite miteinander kommunizieren:

>>> Facebook-Auftritt von Ausbilderschein24.de <<<

 

Quelle: https://www.bibb.de/de/126907.php

Jetzt kostenlos
herunterladen

Infos zum
Kurs:

Jetzt kostenlos erhalten!

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Input!